Im Juli haben wir ein verlängertes Sommerwochenende in Köln verbracht. Als Hotel wählten wir dieses Mal das XII Apostel Hotel Albergo in direkter Innenstadtlage am Heumarkt. Bei unserem Städtetrip haben wir diese Mal sehr viel Wert auf eine zentrale Lage mitten im Herzen von Köln gelegt. Und wir sind der Meinung, das XII Apostel erfüllt in dieser Beziehung auf jeden Fall unsere Ansprüche. Von hier ist man zu Fuß in ca. 10 Minuten am Dom & Hauptbahnhof, auch die Einkaufsmeile Hohe Straße ist in wenigen Minuten zu erreichen. Der Alter Markt ist direkt ums Eck und auch bis zum Rhein und Schokoladenmuseum sind es nur ein paar Gehminuten.

Gebucht hatten wir unser Komfort Doppelzimmer bereits im Oktober letzten Jahres und hatten auch bei der Buchung direkt einen Wunsch zur Lage des Zimmers genannt. Dieser wurde uns vom Hotel gerne erfüllt, wir erhielten ein Zimmer zur Hofseite und wie gewünscht auch in einem höheren Stückwerk mit einem super schönen Ausblick.

Der Checkin verlief am frühen Freitagabend ohne Probleme und wir erhielten schon nach wenigen Minuten unsere Zimmerkarten. Ebenfalls erhielten wir beim Checkin Getränkegutschein für ein Willkommensgetränk im direkt angeschlossenen Restaurant. Eine sehr schöne Geste des Hotels, so fühlt man sich immer direkt willkommen und wer freut sich nicht über ein Getränk nach der Anreise. Ebenfalls wurde uns direkt bei Checkin erklärt, dass täglich 1 Wasserflasche/Person auf dem Zimmer kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Auch ein sehr netter Service.

Der Eingangsbereich an der Rezeption ist sehr klein und eine Lobby so gut wie gar nicht vorhanden, das Ganze erinnert mehr an einen Hausflur als an eine Rezeption. Dementsprechend gibt es hier kaum Sitz- oder Wartemöglichkeiten, wenn es einen größeren Andrang an der Rezeption gibt. Direkt an der Rezeption befindet sich auch der einzige Aufzug des Hotels. Diesen wollten wir nun benutzen, um zu unserem Zimmer zu kommen. Laut Information der Rezeption wurde uns Zimmer 516 zugeteilt. 

Wir stehen nun im Aufzug und suchen vergeblich den Druckknopf für die 5. Etage. Verstört gucken wir uns an, haben wir etwas übersehen? Hätten wir einen anderen Aufzug nehmen müssen? Warum hat uns keiner gesagt, wie wir zu unserem Zimmer kommen. Also drücken wir die „4“ und steigen auf der 4. Etage aus. Im Flur der 4. Etagen finden wir Wegweiser zu den Zimmern der 4. Etage, aber von unserer 5. Etage haben wir immer noch nichts gefunden. Also suchen wir auf den Fluren weiterhin den Aufgang zur 5. Etage. Aber finden weder Wegweiser noch unser Zimmer. Schon ein bisschen genervt, fahren wir wieder runter zur Rezeption, um nochmals nachzufragen, wo denn unser Zimmer ist. Wir bekommen daraufhin erklärt, dass wir im Anbau untergebracht sind und eine schmale Treppe zu unserem Zimmer führt. Also geht’s wieder in den Aufzug, ab in die 4. Etage und danach noch durch zwei Flure und Treppenhaus, bis wir die Treppe zur 5. Etage finden. Ganz ehrlich, ein bisschen mehr Kennzeichnung hätte uns sicherlich geholfen, sofort das Zimmer zu finden und falls das nicht möglich ist, wäre doch ein Hinweis vom Personal drin gewesen.

Auf der 5. Etage gibt es nur zwei Zimmer, was natürlich sehr angenehm ist, da man so keine Geräusche vom Gang oder den Zimmernachbarn mitbekommt. Gespannt öffnen wir die Tür und das Erste, was uns auffällt ist, dass das Zimmer durch die vielen Fenster sehr hell und freundlich wirkt. Was auch sofort ins Auge fällt sind die schönen Wandmalereien, die hochwertigen Bodenfliesen und die dunklen Vollholzmöbel. Dadurch erhält das Zimmer den südländisch mediterranen Flair.

Dass es keine Klimaanlage gibt, war uns schon vorher klar, also werden wir uns hierüber auch nicht wie andere Gäste beschweren. Was uns aber doch nach der ersten Nacht gestört hat, sind die Vorhänge und Jalousien, die ja eigentlich der Verdunkelung des Zimmers dienen sollen. Selbst wenn alle Vorhänge und Jalousien geschlossen sind, ist es taghell im Zimmer. Beim nächsten Mal werden wir wohl unsere Schlafmasken mitnehmen müssen, ansonsten ist an Schlaf nicht mehr zu denken. Der Ausblick aus dem Fenster entschädigte jedoch, denn es gab wunderschönen Domblick inklusive.

Ansonsten gab es in dem Zimmer noch eine kleine Ablagegelegenheit für unsere Kleidung. Von Kleiderschrank möchten wir hier nicht sprechen, da es sich um ein offenes Regal mit Fächern und Kleiderstangen handelt. Safe und Minibar sind nicht vorhanden. Eure Wertgegenstände müsst Ihr also anderweitig sichern/verstecken. Ein kleiner Arbeitsplatz ist ebenfalls vorhanden.

Kommen wir nun zu einem weiteren Highlight des Zimmers, nämlich dem Badezimmer. Hier kommt echt Freude auf, das Bad hat unsere Erwartungen mehr als erfüllt.

Es gab eine sehr große ebenerdige Dusche mit Rainshowerduschkopf und Handbrause.

Bei den sommerlichen Temperaturen die an unserem Wochenende herrschten, konnten wir uns hier stets abkühlen und erfrischen. Und auch die restliche Badezimmerausstattung (wie Spiegel, Handtücher & Toilettenartikel) war von hoher Qualität. Mit so einer guten Ausstattung haben wir nicht gerechnet und waren sehr positiv überrascht.

Nach einer nicht ganz so erholsamen ersten Nacht haben wir uns dann am nächsten Morgen für das Frühstücksbuffet im direkt angrenzenden Restaurant XII Apostel entschieden. Für 12,50€/Person könnt Ihr es Euch hier richtig gutgehen lassen und in den Tag starten. Entweder man frühstückt im Freien in dem kleinen Innenhof oder bei schlechtem Wetter im Restaurant. Sitzmöglichkeiten sind auf jeden Fall immer reichlich vorhanden. Kaffeespezialitäten wie Espresso, Cappuccino, etc. sind ebenfalls schon im Preis enthalten. Ebenfalls gibt es eine Omelettstation, wo man sich frische Eierspeisen zubereiten lassen kann. Auch die Brötchen-, Wurst-, Käse- und Obstauswahl ist für den Preis mehr als angemessen. Alles in Allem können wir das Frühstücksbuffet ohne Bedenken weiterempfehlen. Wir haben bei unserem Aufenthalt an allen drei Tagen dort gefrühstückt.

Auch am Abend eignet sich das Restaurant XII Apostel wunderbar, um noch eine Kleinigkeit zu Essen & zu Trinken, bevor man ins Hotel zurückkehrt. Die Pizzen sind so riesig, dass man sie auch problemlos zu zweit teilen kann.

 

FAZIT:

Wer ein Hotel in zentralster Lage sucht, ist in den XII Aposteln sehr gut aufgehoben und auch preislich ist es sehr attraktiv. Es gibt auch immer mal wieder gute Last Minute Angebote. Die Zimmerausstattung ist für einen Wochenendtrip ausreichend. Das Frühstücksbuffet ist für den Preis ebenfalls unschlagbar.

Für uns steht fest, wir haben bereits wieder gebucht für 2018 und möchten uns nochmals für den tollen Service bei dem XII Apostel Team bedanken.   

 

Kommentar bitte hier eingeben...

*

%d Bloggern gefällt das: